IRRSINN – Unwetter und Extremwetter

Seit Tagen hält Deutschland das Wetter in Atem.

Ob Hagel , der sich bis 50 cm hoch türmt, mehr als 3000 Blitze oder 100 Liter Regenwasser in einer Stunde im Erzgebirge am Sonntagnachmittag, oder das schwere Unwetter in Süddeutschland von letzter Nacht, das nicht nur den Ort Braunsbach verwüstet, sondern auch Menschenleben gekostet hat – immer öfter tauchen bei Berichten über Unwetter Begriffe wie Naturkatastrophe, Starkregen und Extremwetter auf.

gewitter-104-resimage_v-variantBig1xN_w-1280

 

NaturKATASTROPHE, EXTREMwetter, STARKregen. Wie kommt es dazu und warum ist das so? Und gibt es einen Zusammenhang mit dem Klimawandel?

Schon seit einigen Jahren warnen Wissenschaftler des Weltklima-
Rates davor, dass die Auswirkungen von Wetterextremen und Naturkatastrophen in Folge des Klimawandels bisher stark unterschätzt wurden. Angeheizt durch den Ausstoß von Treibhausgasen toben sich die Kräfte der Natur in Stürmen, Unwettern und sintflutartigen Regenfällen aus.
Auch wenn kein Experten diese aktuellen Einzelereignisse unmittelbar auf den Klimawandel zurückführen könnte – denn außergewöhnliche Wetterlagen gab es ja schon immer, sie sind ein natürliches Phänomen -, so lässt sich doch festhalten: Es gibt einen Zusammenhang zwischen der globalen Erwärmung und der Zunahme von Extremereignissen.

Das sind schwerwiegende Gründe, um für Klimaschutz zu sein, oder? Denn mit steigender Temperatur nehmen nicht nur die Wetterextremen zu. Auch die Schäden nehmen zu – was gerade nicht nur in fernen Gegenden, sondern auch bei uns zu sehen ist.

Hier erfährst du noch mehr darüber:

http://www.br.de/themen/wissen/wetter-extremwetter-klimawandel-100.html